Sunrise


Angekommen!

Zwar schon vorgestern - aber ich komme erst jetzt dazu, es zu verkünden.

43 Tage habe ich gebraucht - und ich habe jeden einzelnen davon genossen und ganz bewusst erlebt.

Na ja, GANZ angekommen bin ich ja noch nicht, denn ab morgen geht es ja noch weiter nach Finisterre und vielleicht noch nach Muxia, dann mit dem Bus zurück nach Santiago, wo es dann heisst, die Zeit bis zu meinem Abflug herumzukriegen. Ich bin jedoch optimistisch, dass mir während dieser Zeit keineswegs langweilig werden wird, gibt es doch genug hier zu sehen, zu hören und zu erleben. Auf den Plätzen um die Kathedrale ist praktisch immer etwas los - sogar bis mitten in der Nacht, und zwar nicht nur an den Wochenenden.

Natürlich habe ich mir auch schon meine Compostela abgeholt. Jetzt weiss ich endlich, wie ich auf Lateinisch heissen würde. *g*

Wie das "Ankommen" selbst sich so angefühlt hat? Eigentlich nicht viel anders als das Ankommen an jedem anderen Ort auch. Meine ersten Gedanken waren zunächst einmal ganz praktischer Art: Wo werde ich während meines Aufenthaltes logieren? Da momentan nur eine einzige Herberge in der Stadt selber zur Verfügung steht, blieb eben die Möglichkeit, mir ein Zimmer zu suchen. Dieses liegt nun in einer Strasse direkt unterhalb der Kathedrale und ist natürlich auch preislich akzeptabel.

Erst als das geklärt war, bin ich erst richtig im Geiste dort angekommen. Was noch dadurch bestärkt wurde, als ich noch einige andere Pilger, die vor und nach mir angekommen waren und die ich auf dem Weg kennen gelernt hatte, wiedersah.  

10.7.07 16:17
 
Gratis bloggen bei
myblog.de