Sunrise


Pilgerherbergen

Damit man auf dem Weg nicht unfreiwillig unter freiem Himmel übernachten muss, empfiehlt es sich, sich vorab über mögliche Übernachtungsmöglichkeiten und insbesondere Pilgerherbergen zu informieren. Dies sollte man dann am besten in seine Planung der Etappen miteinbeziehen, damit man nicht überraschend abends, wenn es dunkel wird, feststellt, dass das nächste Dorf und somit die nächste Herberge viel zu weit entfernt ist, um sie noch am selben Tag erreichen zu können.

Ich persönlich werde mir eine Liste mit Kontaktadressen und Kontakttelefonnummern von Herbergen zusammenstellen, die ich dann auch mitnehmen werde. Dabei werde ich möglichst immer mehr als eine Adresse heraussuchen, damit ich immer mindestens eine "Ersatzherberge" habe, für den Fall, dass die erste Herberge schon voll sein sollte, was ja vor Allem an den Knotenpunkten von Pilgern und in größeren Orten durchaus mal passieren kann.

Auf dieser Seite ist auch ein Überblick über verschiedene Orte aufgelistet, die Herbergen führen, inklusive einer ungefähren Kilometerangabe bis zum nächsten Herbergsort.

[Nachtrag: Pilgerherbergsadressen inklusive wichtigen Zusatz-Infos findet man hier .]

In manchen Fällen kann man notfalls auch in einem Kloster übernachten, wo Jakobspilger oftmals gerne gastfreundlich empfangen werden. Das fände ich auch mal ein tolles Erlebnis, wenn ich diese Möglichkeit einmal haben sollte. Dabei ist es natürlich selbstversändlich, dass man sich innerhalb der klösterlichen Mauern entsprechend verhält, Bescheidenheit und Dankbarkeit zeigt, und in einfacher, also, nicht zu modischer und / oder aufgetakelter Kleidung dort erscheint. Aber so etwas führt man normalerweise sowieso nicht im Gepäck, weil es unter Umständen unbequem, dem Zweck nicht angemessen wäre. Der Vollständigkeit halber sei dies für andere interessierte, potentielle Pilger noch einmal erwähnt.

19.4.07 02:10
 
Gratis bloggen bei
myblog.de