Sunrise


Intention - Warum will ich den Jakobsweg gehen?

Wann ich das erste Mal vom Jakobsweg erfahren habe, weiß ich nicht mehr genau. Es muss wohl schätzungsweise vor etwa 2-3 Jahren gewesen sein, als das Buch von Paulo Coelho rauskam (das ich allerdings erst kürzlich gelesen habe). Schon damals kam mir der Gedanke und der Wunsch - noch nicht konkretisiert - , dass ich das ein Mal im Leben auch mal machen will.
Es ist einfach eine interessante Lebens- und Selbsterfahrung, die ich schon immer mal machen wollte: Zum Einen das erhebende Gefühl, etwas vom Anfang bis zum glücklichen Ende beharrlich durchzuführen, und dies allen Widrigkeiten und Mühseligkeiten, die sich ergeben mögen, zum Trotz, und mit möglichst wenigen und einfachen Mitteln - indem ich mich auf das Wesentliche beschränke und Etappe für Etappe gehe, um das Ziel (das in dem Fall ja ganz klar ist) besser im Auge zu behalten.
Ich glaube, ich brauche auch - gerade jetzt, in Hinblick auf meine Zukunftspläne - dieses Gefühl, diese Erfahrung, dass ich alles schaffen kann, dass kein Berg zu beschwerlich oder zu hoch für mich ist, als dass ich ihn nicht beschreiten könnte. Das Selbstbewusstsein gebende Gefühl zum Schluss, etwas aus eigener Kraft erreicht zu haben, auf das ich stolz sein kann.
Das soll mich bestärken in dem, was ich in der Zukunft vorhabe, und an dessen Umsetzung ich mich anschließend motiviert und auf frischer Tat machen werde.
Auch wird mir diese Reise vielleicht auch helfen, den notwendigen freien Kopf für meine Pläne zu bekommen und mir über verschiedene Dinge (die mich betreffen, also nicht nur dies) noch klarer zu werden. Denn Zeit und vor Allem Raum zum Nachdenken werde ich unterwegs mehr als genug haben.

Darüber hinaus will ich aber auch die vielen spontanen Eindrücke in mich aufnehmen können, die mir begegnen mögen. Ich bin gespannt, was ich alles erleben und sehen werde, aber auch, mit was für unterschiedlichen Menschen ich in Kontakt kommen werde.
All diese Eindrücke werde ich selbstverständlich in einem Reisetagebuch festhalten; außerdem werde ich natürlich auch Fotos machen. Auch werde ich Euch, so weit es mir möglich sein wird (Internetcafes gibt es ja einige am Weg), in der einen oder anderen Form daran teihaben lassen.

Drittens ist es auch eine gute Gelegenheit, meine bisher bescheidenen Spanischkenntnisse praktisch auf die Probe zu stellen und zusätzlich noch zu erweitern / aufzubessern. Wahrscheinlich werde ich ganz allgemein meine Sprachkenntnisse dort sehr gut kultivieren können, zumal ja auch sicher sehr viele internationale Pilger unterwegs sein werden, gerade dann zur Beginn der Sommersaison (wo es Gott sei Dank einerseits wohl noch nicht so heiß sein wird wie beispielsweise im August, aber doch schon recht angenehm, was vor Allem in den Bergetappen positiv ist).

So, das wären die Hauptgründe. Wenn ich erst einmal auf dem Weg bin, werden mir bestimmt noch einige weitere Gründe einfallen... ich lasse mich da gern von meinen Erlebnissen und Gedanken überraschen und inspirieren.
17.4.07 14:41
 
Gratis bloggen bei
myblog.de